nutrineo
STORIES

  News
  Nutrineo
  28.08.2017
 
 

Nachhaltige Lieferkette

nutrineo im Interview mit Uwe Radke, Uelzena-Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb, zum Thema Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit – wie das Thema Nachhaltigkeit in den Köpfen, den Handlungen und der Geschäftsstrategie des Konzerns verankert ist.

Herr Radke, seit wann widmet sich die Uelzena-Gruppe dem Thema Nachhaltigkeit? Und welche Gründe führten zur Umsetzung in allen Geschäftsbereichen des Konzerns?

Ausgelöst durch die UN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals), die Ökobewegung und andere Gruppierungen entstand eine immer stärkere Diskussion verschiedener Themen im öffentlichen Raum. Um die Akzeptanz für die Uelzena eG als Wirtschaftsunternehmen langfristig zu sichern, beschloss der Vorstand, auch ökologische und soziale Aspekte und Ziele in das Uelzena-Managementsystem zu integrieren. Darüber hinaus hat Uelzena beschlossen, über die Fortschritte in Anlehnung an den GRI-Reporting-Standard transparent zu berichten. Beide Entscheidungen spiegeln das Engagement der Eigenkapitalgeber und des Managements wider, die Uelzena-Gruppe im Gleichgewicht mit den Erwartungen mehrerer Stakeholder-Gruppen erfolgreich zu entwickeln.

Im Sommer wird Uelzena den neuesten Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2016 veröffentlichen und eine Zusammenfassung der neuesten ökonomischen, sozialen und ökologischen Aktivitäten aufzeigen. Mit Blick auf den bisherigen Nachhaltigkeitsbericht wird klar, dass Uelzena einerseits eine stolze Tradition für nachhaltige Milch- und innovative Nicht-Milch-Erzeugnisse hat und andererseits auch in schwierigen Zeiten zu den leistungsfähigen Unternehmen gehört. Wie hat es die Uelzena-Gruppe trotz des Preisdrucks und des Milch-Überangebots auf dem EU-Markt – als Folge der Abschaffung der Milchquote im Jahr 2015 – geschafft, mit guten Ergebnissen abzuschließen?

Die Belieferung multinationaler Kunden in der Lebensmittelindustrie war schon immer eine anspruchsvolle Aufgabe. Die Kunden der Uelzena-Gruppe verlassen sich auf unsere professionellen Lösungen, die ihren individuellen Bedürfnissen in jedem Aspekt gerecht werden, egal ob es sich um Anforderungen an Qualität oder Nachhaltigkeit handelt.

Kunden- und Verbraucherorientierung stand schon immer im Fokus der Geschäftsgrundsätze von Uelzena. Wir glauben, dass die Bereitstellung von wahrgenommenem Wert für Kunden zu einer besseren und länger anhaltenden Geschäftsbeziehung mit den Kunden führt. Wir glauben, dass Unternehmen, die den großen Schritt hin zu einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Nahrungsmittelproduktion ignorieren, ihre Geschäftsgrundlage und die Akzeptanz der Öffentlichkeit riskieren.

 

In den Jahren 2014 bis 2016 konzentrierte sich Uelzena darauf, den ökologischen Fußabdruck ihrer eigenen Produktionsstandorte zu verbessern und gleichzeitig ein Volumenwachstum in der Produktion zu sichern. Welche Maßnahmen wurden ergriffen?

Als Beispiele für nachhaltige Praxis lassen sich die Reduzierung der CO2-Emissionen, die Einführung einer Energiemanagement-Zertifizierung für alle Uelzena-Werke nach ISO 50001 und die Rohstoffbeschaffung nach Fairtrade-, Bio- oder anderen internationalen Nachhaltigkeitsstandards nennen. Lieferanten aus kritischen Ländern müssen dem Ethical Trading Initiative Code of Conduct, SEDEX, BSCI oder gleichwertigen Standards entsprechen. Und nicht zuletzt ist natürlich die jährliche Berichterstattung über Nachhaltigkeit, orientiert an internationalen GRI-Standards, zu nennen.

Seit 2013 hat die Uelzena eG in zwei Blockheizkraftwerke an den Standorten Uelzen und Bismark investiert. Durch die Umstellung von normalem Gewerbestrom auf selbsterzeugte Energie aus dem Blockheizkraftwerk konnten die CO2-Emissionen zusätzlich stark reduziert werden. Welche Weiterentwicklungen sind für 2017 geplant?

Die Reduktion von fast 42 Prozent Treibhausgas-Emissionen oder die Verringerung des Wasserverbrauchs im Produktionsprozess spiegelt einige der Ergebnisse des neuen Management-Fokus wider. Ab 2017 wird sich die Uelzena-Gruppe zusätzlich auf die vorgelagerte Lieferkette konzentrieren und dort das Augenmerk auf nachhaltige Beschaffung und Einkauf legen.

Zudem bietet das Unternehmen seinen Kunden seit Jahren die Wahl, auch Rohstoffe aus fairem Handel, biologischem Anbau oder gemäß wichtigen internationalen Nachhaltigkeitsstandards zu nutzen. Von 2014 an haben wir die Lieferanten, die in kritischen Ländern tätig sind, gebeten, sich dem Code of Conduct der Ethical Trading Initiative anzuschließen. Diese Anforderung wurde bereits 2016 von 100 Prozent der Lieferanten in diesen Ländern erfüllt.

Die Uelzena-Gruppe beteiligt sich an einem Pilotprojekt, mit dem Daten im milchwirtschaftlichen Bereich gesammelt werden, die wiederum als Grundlage für die weitere Stärkung nachhaltiger Milcherzeugung und des Tierwohls dienen. Wie kann Uelzena dieser anspruchsvollen Aufgabe gerecht werden?

Die Diskussion und Umsetzung eines standardisierten, onlinebasierten Datenerfassungssystems mit Tausenden von unabhängigen Landwirten, mehreren Molkereien und Branchenverbänden ist sehr anspruchsvoll. Uelzena, als einer der ersten Unterstützer, ist der festen Meinung, dass nur eine Brancheninitiative zu einer befriedigenden Lösung und zu nachhaltig guten Ergebnissen für unsere Kunden und Konsumenten führen wird.

Die Nachhaltigkeitsberichterstattung der Uelzena-Gruppe.

 
Uwe Radke
Uwe Radke
Der Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb überführte für die Uelzena-Unternehmensgruppe das Thema Nachhaltigkeit aus der internen Erarbeitung in die aktive Berichterstattung. Als Leiter Nachhaltigkeit verantwortet er seit 2014 die Erstellung der integrierten Jahres- und Nachhaltigkeitsberichte der Uelzena-Gruppe.
 
Weitere Inhalte
Produkte News Termine